Sonntag, 7. August 2016

Apartment



Wie es sich für einen sonntägliche Ausflug älterer Herrschaften gehört, fahren Gott, der Chief, Poire und ich ins Kurbad, um um die Salinen zu flanieren. Höchst gesund und erfrischend. Nebenbei erzähle ich Gott meinen Traum von letzte Nacht. Also - das war nämlich so: Ich habe an einem Spiel teilgenommen, da musste man Fragen beantworten, durch die richtige Beantwortung der Fragen bekam man Zugangscodes, um in die Wohnungen fremder Menschen zu gelangen. Dort warteten wieder Fragen, die man rasch beantworten musste, bevor man in der Wohnung entdeckte wurde usw. Ganz genau hab ich die Spielregeln gar nicht begriffen. Auf alle Fälle hatte ich also schon einige Fragen beantwortet und? Bekam den Zugangscode zum Apartment meines Lieblingsradiomoderators. WOW! Wer hätte gedacht, dass der bei dem Spiel auch mitspielte. Und der lebt übrigens mit seinem Kumpel, - wer hätte das gedacht - mit dem er immer gemeinsam moderiert, in einem riesigen Traum-Flat! Dass die beiden sich diesen Luxus leisten können! Ich vergaß völlig die Fragen und staunte! Lief mit offenem Mund durch eine ganze riesige Etage in einer ehemaligen Fabrik, es gab keine Wände, dafür überall Dschungelpflanzen, an denen Affen rauf- und runterkletterten. Yep! Und dann gibt es Zonen, durch die weht Sahara-Sand! Manchmal glaubt man, im Sandsturm eine Oase zu erkennen. Irre! Das Beste aber ist - es gibt ein mindestens 20 Meter langes, riesiges Meeres-Aquarium, das unten irgendwie offen ist. Davor ist ein Sandstrand und kleine Meereswellen züngeln über den Strand. Traumhaft! Wie in der Karibik. Ich überlege, jetzt wo FB wieder funktioniert, frage ich Gott, meinst du, ich könnte mich mit meinem Lieblingsradiomoderator befreunden? Wenn er den Unsinn akzeptiert, meint Gott. Hmm, dann könnte ich ihn ja vielleicht mal besuchen - in diesem irren Traum-Apartment. Hammer! Aber vorher müsstet ihr euch mailen, sagt Gott. Du müsstest chatten. Ach, ich seufze - die Technik. Ich mag's viel lieber handgemacht! Gott schreibt mir morgens immer kleine Zettel, nein, keine Liebesbotschaften - er verbleibt eher praktisch informativ. Wenn er z. B. morgens mit dem Rad schon beim Bäcker war. Und - ähm, ich denke, mit dem Hund eine Runde gedreht hat. So deute ich zumindest seine Notizen: 





~


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen