Freitag, 22. Juli 2016

Außenseiter


Also - en passant - das machen wir so auch nicht noch einmal. Diese Bildmaterial-Odyssee geht weiter, aber wie gesagt, der Service ist wirklich 1A*. Die haben alle hervorragende Presseabteilungen, die umgehend um Hilfe bemüht sind. Vielleicht frage ich jetzt einfach mal beim Regisseur und den Produzenten persönlich nach, mal schauen, was noch alles passiert, wenn man's mal richtig machen will. Copyright! Die großen Zeitungen haben's natürlich alle. Pünktlich. Zum Sendetermin veröffentlicht. Buziness skills. Tja, stehen wir halt dumm da. Mal wieder.

Und wieso überhaupt "Fortitude"? Wenn am Ende auch noch ohne Bildmaterial? Diesen Lost-Fargo-Verschnitt? Nun, das ist verdammt clever gemacht, die Serie selbst ist vielleicht gar nicht mal so dolle, wenn man den Inhalt nacherzählen wollte. Die Szenen sind indes fantastisch. Und auch wenn ich niemals an einer Filmakademie war, - man sagt's ja immer so, als wüsste man alles -, Licht und Kamera wie auch der Schnitt scheinen mir verdammt perfekt. Könnte tatsächlich sein, dass sich da einer was bei gedacht hat. Die Charaktere sind tatsächlich mal vielschichtig, es wird nicht nur - wie bei 'Lifjord' letztens - von den Machern behauptet. Und die Schauspieler sind allesamt klasse. Das wollen wir auch hoffen - bei 800 bewaffneten Zivilisten auf einer einsamen Insel im Eis. Und je bedrohlicher die Lage wird, desto famoser die Ideen. Meine Lieblingsszene? Wenn ein paar hochgescheiten Männern in der größten Notlage der Insel die rettende Idee kommt. Sie entschließen sich dazu ...? Genau - Außenseiter zusammenzutreiben. Wenn nichts mehr hilft, dann das. Es war aber auch an der Zeit! Vor allem wenn man bedenkt, dass sich in "Fortitude" eigentlich ausschließlich Außenseiter zusammengefunden haben. Famos. Und der Humor - so bös aktuell. Und brisant.  



~


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen