Donnerstag, 5. März 2015

Lektion 2 oder Die Wurzel allen Übels



Die Patin ist zu Besuch. Gott scheint alle letztlich noch so bedrückenden Bedenken über Bord geworfen zu haben, sie scherzen viel miteinander und sind den ganzen Tag unterwegs. Und ich? Och, ich bin schon ein wenig ..., aber gut, selbstverständlich gönn ich's ihm, er hat es ja auch wirklich nicht leicht mit mir. Und immerhin - die herzensgute Capucine hat mir zwei ihrer Jungs mitgebracht, die kann ich gerade gut gebrauchen. Möbelpackerei, Kisten schleppen usw. Und außerdem: Gestern war der Kleine von drüben hier, ja, er schlägt die Bälle schon mal krumm, deshalb landen sie dann ja auch bei mir im Garten. Und wie läuft das Training?, hab ich ihn gefragt. Macht dir doch immer so'n Spaß!  Rumgedruckse war die Antwort und dann? Wie, da gehst du nicht mehr hin? Die Idioten ärgern dich nur? Ich bin empört! Kinder können so grausam sein. Also bespreche ich die Problematik gleich mal mit den zwei finsteren Jungs von der Patin, die verstehen den Sachverhalt sofort und nicken. Einfach mal beim Training vorbeischauen, sage ich, denn für faires Verhalten, ein wenig Toleranz, für einen kleinen Perspektivwechsel braucht es manchmal nur einen kleinen Denkanstoß. Also? Los Jungs! Mal sehen, was die zwei so draufhaben.
Und Gott?
Ich sehe ihn praktisch nur noch zu unseren abendlichen Denkanstößen, die hält er auch weiterhin ab, damit ich - zumindest ich - doch noch irgendwo moralisch zumindest die Kurve ...
Heute widmen wir uns einem der heikelsten Themen überhaupt.
Fast schuldbewusst schließe ich die Augen und lausche schweigend den Ausführungen.


Lektion 2
oder


~


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen