Mittwoch, 3. Dezember 2014

Das Altbewährte

Power-Gewürz-Yoghurt -
altbewährt!

Zunächst - es ist ein bisschen spät - tuckern wir ganz langsam zum Doc, denn es regnet, und auf der Windschutzscheibe gefrieren die Tropfen trotz der Heizungsluft sofort zu einer schönen festen Eisschicht. Ich denke an Ganesha, den habe ich mir im Yoga-Kurs als meine Bezugsgottheit ausgesucht, er ist weise und mag gern Steiche spielen, aber er kann einfach alles! Ich denke auch an Gott, den hab ich mir auch selbst ausgesucht. Und alle guten Götter müssen in Zeiten der Not auf menschliche Unzulänglichkeiten aufpassen. Wie zum Beispiel Rutschen auf Glatteis. Also immer schön durchs dritte Auge das Positive aufnehmen, vorsichtig bremsen, ich sollte mal die Windschutzscheibe kratzen, bevor ich nichts mehr sehe. Ganz umsichtig langsam, bloß nichts brechen, probier ich mit einem Fuß, ob die Straße glatt ist, jubiliere! Kratze die dämliche Scheibe frei, und - alles in Ordnung - drehe die Heizung höher und düse weiter zum Doc! So einfach kann es sein - mit göttlichem Beistand! 
Der Doc zeigt mir seine neueste Erfindung, einen Wildkräutergarten für den Winter. In den alten durchlöcherten Tonnen? Das ist der Clou, sagt er stolz. Wunderschön!, sage ich. Und so clever!, ich bin beeindruckt. Dann zeigt er mir einen Prospekt, denn wir brauchen eine neue Treppe, der Doc will chicer werden ... Tjoa, ich blättere mich durch, also ... Ach, schau, die ist schön!, sage ich dann und zeige auf eine geweißte Holztreppe. Mit dir kann man auch nichts anfangen, sagt der Doc, das ist nämlich das Vorher-Nachher-Bild, die schöne geweißte Treppe haben die rausgerissen. Um ihr modernes Modell einzubauen. Ich seufze. Ich mag halt das Alte, die schönen ausgetretenen Stufen, das Knarren von altem Holz. Was soll man machen? In der Bäckerei bietet mir die nette Dame Uropa Jonas' Stollenpraline an. Uraltes Familienrezept, sagt sie. Lecker!, sage ich und nicke beeindruckt von Uropas' Backkunst. Und dann fahre ich flink nach Hause, wo der Gärtner inzwischen wieder mit seiner alten Motorsäge arbeitet, weil die neue erst gestern und dann gleich heute Morgen wieder, direkt nach der Reparatur, erneut den Geist aufgegeben hat. Und ich? Weil alles so famos geklappt hat, mache uns einen Gewürzyoghurt! Ich möchte heute nicht! Ich verzichte, ruft Gott. Aber das ist natürlich, na, jeder wie er mag, schon klar. ... Aber. Der ist aber gut für dich!, rufe ich zurück. Ist sogar ein Geheimrezept vom alten Chief, wenn wir im Frühjahr und im Sommer Wildkräutercocktails mixen, trinkt er immer mit! Und den Gewürzyoghurt im Winter, den liebt er noch mehr! Sogar ohne den Honig! Der alte Mann weiß halt, was ihm guttut!, rufe ich. Gott seufzt. Ich mache zwei Portionen und eine kleine für den Hund. Und zwar, man nehme - uraltbewährtes Rezept: Etwas Ghee in ein Schüsselchen, dazu den Honig, wenn man es süß mag. Sehr gut ist auch etwas Gelée Royale und/oder Propolis dazu. Darüber Blütenpollen und die Gewürze. Hier brauchen wir viel Winterkirsche, etwas Asafoetida, genau, auch Teufelsdreck genannt, ich kippe noch etwas nach. Dann ordentlich Kurkuma, Shatavari, und etwas von der Zauberfrucht Amalaki dazu. Die Ghee-Honig-Gewürzmasse gut mischen, darüber den Joghurt geben, darüber wiederum etwas Braunhirsepulver, Erdmandeln, Hanfsamen und die guten Brennesselsamen. Noch einmal gut mischen und frischen Ingwer darüber raspeln! Lecka!, rufe ich. Energetisch ein Zaubermahl. Und es ist! Fertig!!! Dazu serviere ich den guten Granatapfelsaft mit einer ordentlichen Portion Phyto-Minerals. Komm schon, rufe ich, dein anderes Ich hat bald Geburtstag, dann wirst 193 Jahre! Da solltest du dir ruhig etwas Gutes gönnen! Gott murrt, kommt aber. Prima! Zum Snack lege ich uns einen uralten erbauenden Sound auf, doch! Ja, dann hör halt nicht hin .... Mann.


~



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen