Montag, 17. November 2014

80


Herzlichen Glückwunsch
an unser Geburtstagskind!

Chief Eliot Walker
Eliot steht in seinem Pass, den schönen Namen hat er von der Person bekommen, die ihn aus der Tötungsstation in Spanien geholt hat. Gracias !, sagen wir da noch mal.
Und selbstverständlich, das Alter wurde in Spanien geschätzt, und hier vom Tierarzt bestätigt. Da der genaue Tag der Geburt bei Straßenhunden zumeist unbekannt ist, haben wir uns damals einfach für den 17.11 entschieden. Deshalb wird also heute gefeiert.
Und da machen wir - wie es sich gehört - zuerst einen schönen langen Morgenspaziergang, denn bis auf ein paar Zipperlein, die mit den guten Gelenkkapseln, die der Doc extra ausgetestet hat, auch fast wieder verschwunden sind, geht es dem alten Herrn - toi toi toi - ja prima!
Und à propos, kaum sind wir unterwegs, schließt sich uns ein anderer älterer Herr an. Gehen Sie am Wald vorbei?, fragt er. Äh, ja. Schön, sagt er daraufhin, dann komm ich mit, ich muss da auch lang.
Prima!
Und dann erzählt er uns aus seinem Leben, wie es die älteren Herrn nun einmal tun. Wir hatten auch einen Hund, sagt er. Und dann haben die ein paar Jahre da immer den Kies runtergefahren - von der Kiesgrube da hinten, ist jetzt ein Baggersee. Tja. Und dann stand er an der Straße, ist losgelaufen, ich stand noch dabei. Und dann - unter dem Laster ... Da war der nur noch Fell. Da wirft mir selbst der Walks einen Blick zu, solch dramatische Geschichten wollte er heute am Freudentag gar nicht hören. Ja, nicke ich, denn - wie sagt es mein bester Freund - 'wir sollen uns auch nichts vormachen' hat er immer gesagt. Hoffentlich gehen wir bald einmal mit ihm und den Hunden spazieren! 'Das wär schön!' würde er sagen. - Aber es ist richtig, man muss vorsichtig sein, denn wenn man blind über die Straße läuft, warne ich den Chief, passiert es halt ... Dann ist man schneller platt als eine Flunder, schneller, als man gucken kann, sagt der nette Herr. Zimperlich ist er immerhin nicht.
Und erzählt uns dann noch ein paar andere Anekdoten aus seinem Leben, bis er abbiegen muss.
Ja, sicher! Gern! Bis demnächst!
Und auf dem Heimweg schauen wir noch schnell bei der Freundin vom Chief vorbei, 
dann können die zwei ein bisschen 
zusammen rumschnüffeln.
Und kaum zuhause wird endlich das neue Halsband umgelegt.


Und dann aus den neuen 'Fast Food'-Schüsseln,
denn der Chief ist ein Schlinger!
ja, Schlinger, ein Schlingel ist er auch, aber vor allem anderen ein Schlinger eben - 
ganz alte Straßenköter-Schule,
die Geburtstagswurst verschlungen! 
Einziger Wermutstropfen?
Ich habe keinen echten Schwanzwedler bekommen,
tja, braue ich halt für heute Abend selbst
etwas Brühe zu Hundebier zusammen. 
Und morgen?
Besuchen wir den Tierhort,
wo wir ihn damals finden durften.
Dann gibt's Rudel-Hunde-Party!
Mit ganz vielen Snacks -
wohl bekomm's!


~


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen